Wissenschaftliche Veröffentlichungen zur rTMS, Depression, Zwangsstörung und personalisierter Medizin

Für ein grundlegendes Verständnis zur rTMS als Behandlungsmethode bei Depression empfehlen wir, die folgenden Artikel zu lesen. Die Artikel stellen wir Ihnen als Volltext zur Verfügung.

Über diesen Link gelangen Sie zu einem allgemeinen Buchkapitel, welches einige Hintergründe der rTMS als Behandlungsmethode bei Depression erläutert.

Spronk, D., Arns, M., & Fitzgerald, P. B. 2010.  Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation in Depression: Protocols, Mechanisms, and New Developments. Neurofeedback and Neuromodulation Techniques and Applications (2011): 257.

Nachfolgend finden Sie eine Darstellung der klinischen Effekte zur rTMS-Behandlungsmethode, welche wir in den neuroCare Therapiezentren einsetzen. Dort kombinieren wir rTMS mit Psychotherapie. Die Tabelle 1 zeigt, dass die Therapiemethode bei 78% der behandelten Depressionspatienten wirksam ist. Die Veröffentlichung beschreibt außerdem einige Wirkvariablen des EEG, welche aktuell weitergehend untersucht und repliziert werden. Dies erleichtert die Vorhersage über zu erwartende Behandlungsergebnisse der rTMS anhand von Baseline Brainimaging Daten.

Arns, M., Drinkenburg, W. H., Fitzgerald, P. B., & Kenemans, J. L. 2012. Neurophysiological predictors of non-response to rTMS in depression. Brain stimulation, 5(4), 569-576.

Nachfolgend die ersten Forschungsergebnisse zur Anwendung von rTMS bei therapieresistenten Zwangsstörungen. 55% der Patienten sprachen auf die Behandlung an. Die Studie zeigte außerdem, dass Einschlafstörungen einen zuverlässlichen Prädiktor für das Nichtansprechen auf rTMS darstellen.

Donse, L., Sack, A.T., Fitzgerald, P. B., Arns M. 2017 Sleep disturbances in Obsessive-Compulsive Disorder: Association with non-response to repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS). Journal of Anxiety Disorders, 49, 31-39. Doi:10.1016/J.Janxdis.2017.03.006

Eine große multizentrische Studie illustriert das Potential, welches in der Erfassung eines EEGs zur   Vorherhersage der möglichen Behandlungsergebnisse liegt. Dies wird eine der bedeutendsten Innovationen in der Psychiatrie in den kommenden Jahren sein.

Arns, M., Bruder, G., Hegerl, U., Spooner, C., Palmer, D. M., Etkin, A., ... & Gordon, E. 2016. EEG alpha asymmetry as a gender-specific predictor of outcome to acute treatment with different antidepressant medications in the randomized iSPOT-D study.Clinical Neurophysiology, 127(1), 509-519.

Eine erste Machbarkeitsstudie zeigt einen möglichen Weg auf, um den DLPFC über die Herzrate zu lokalisieren. Die Methode soll für eine verbesserte rTMS-Behandlung eingesetzt werden (Neuro-Cardiac-Guided TMS, NCG-TMS).

Iseger et al. (2017) Neuro-Cardiac-Guided TMS (NCG-TMS):Probing DLPFC-sgACC-vagus nerve connectivity using heart rate - First results, Brain Stimulation, http://dx.doi.org/10.1016/j.brs.2017.05.002

Nachfolgend finden Sie weitere externe Veröffentlichungen und bedeutende Studien, welche die Wirksamkeit von rTMS bei der Behandlung von Depressionen belegen.

Die folgende randomisierte, multizentrische, doppelblinde, plazebokontrollierte Studie war entscheidend dafür, dass die rTMS in den USA die FDA-Zulassung für die Depressionsbehandlung erhielt.

O’Reardon, J. P., Solvason, H. B., Janicak, P. G., Sampson, S., Isenberg, K. E., Nahas, Z., ... & Demitrack, M. A.. 2007. Efficacy and safety of transcranial magnetic stimulation in the acute treatment of major depression: a multisite randomized controlled trial.Biological psychiatry, 62(11), 1208-1216.

Es folgt eine unabhängige NIMH-geförderte Replikation der zuvor genannten multizentrischen Studie, welche die Wirksamkeit der rTMS bei Depression bestätigt.

George, M. S., Lisanby, S. H., Avery, D., McDonald, W. M., Durkalski, V., Pavlicova, M., ... & Holtzheimer, P. E. 2010. Daily left prefrontal transcranial magnetic stimulation therapy for major depressive disorder: a sham-controlled randomized trial. Archives of general psychiatry, 67(5), 507-516.

Die nachfolgenden beiden Metaanalysen demonstrieren die Wirksamkeit von hochfrequenter (Schutter 2009) und niederfrequenter (Schutter 2010) rTMS bei der Behandlung von Depression.

Schutter, D. J. L. G. 2009. Antidepressant efficacy of high-frequency transcranial magnetic stimulation over the left dorsolateral prefrontal cortex in double-blind sham-controlled designs: a meta-analysis.Psychological medicine, 39(01), 65-75. 
Schutter, D. J. L. G. 2010. Quantitative review of the efficacy of slow-frequency magnetic brain stimulation in major depressive disorder.Psychological medicine, 40(11), 1789-1795.

Die folgende Veröffentlichung zeigt die Wirksamkeit einer großen multizentrischen naturalistischen Studie zur klinischen Wirksamkeit der rTMS bei Depression.

Carpenter, L. L., Janicak, P. G., Aaronson, S. T., Boyadjis, T., Brock, D. G., Cook, I. A., ... & Demitrack, M. A. 2012. Transcranial magnetic stimulation (TMS) for major depression: a multisite, naturalistic, observational study of acute treatment outcomes in clinical practice.Depression and anxiety, 29(7), 587-596.

Diese Veröffentlichung präsentiert die Follow-up Ergebnisse der oben genannten Studie. Es zeigen sich günstige Langzeiteffekte der rTMS über einen Zeitraum von 12 Monaten.

Dunner, D. L., Aaronson, S. T., Sackeim, H. A., Janicak, P. G., Carpenter, L. L., Boyadjis, T., ... & Lanocha, K. 2014. A multisite, naturalistic, observational study of transcranial magnetic stimulation for patients with pharmacoresistant major depressive disorder: durability of benefit over a 1-year follow-up period.The Journal of clinical psychiatry, 75(12), 1394-1401.

Die folgende Veröffentlichung beinhaltet einen systematischen Review, Metaanalysen sowie Leitlinien zum therapeutischen Einsatz der rTMS. Sie überprüft die Evidenz der rTMS für verschiedene psychiatrische und neurologische Indikationen und empfiehlt Level A und Level B Evidenz für die Behandlung bei Depression, Schmerz, Parkinson und Schlaganfall.

Lefaucheur, J. P., André-Obadia, N., Antal, A., Ayache, S. S., Baeken, C., Benninger, D. H., ... & Devanne, H. 2014. Evidence-based guidelines on the therapeutic use of repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS). Clinical Neurophysiology, 125(11), 2150-2206.