rTMS in der Praxis

Aufnahme

Bevor die rTMS Behandlung beginnt, werden ein Aufnahmegespräch und eine QEEG-Untersuchung durchgeführt. Während des Aufnahmegesprächs, wird mithilfe eines strukturierten diagnostischen Interviews ein möglichst genaues klinisches Beschwerdebild erfasst.

Darüber hinaus wird die aktuelle Situation in der Phase zwischen Aufnahme und Behandlung durch die Anwendung diverser Selbstauskunftsfragebögen und den Einsatz eines Aktigraphie-Messgeräts präzisiert.

Aktigraphie

Das Aktigraphie-Messgerät wird wie eine Armbanduhr getragen und misst die körperliche Aktivität und das Schlafverhalten; zwei Faktoren, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Depression spielen. Diese objektiven Messdaten vervollständigen zuverlässig die Angaben der Fragebogenerhebungen und erleichtern das Verständnis der aktuellen Beschwerden. Nach Abschluss der Behandlung wird durch erneuten Einsatz der Aktigraphie gemessen, ob durch die rTMS-Behandlung zu Änderungen im Bereich der Aktivität und des Schlafes eingetreten sind.

Das Aktigraphie-Messgerät vor und nach der rTMS Untersuchung getragen

Die QEEG Untersuchung

In einer umfassenden 26 Kanal-EEG-Untersuchung wird die elektrische Aktivität des Gehirns erfasst - wir nennen dies: QEEG-Untersuchung. Die erhobenen EEG-Daten werden mit den Daten einer repräsentativen Stichprobe gesunder Probanden verglichen. Die QEEG-Untersuchung ist notwendig, um sicherzustellen, dass die rTMS in verantwortungsvoller Weise angewendet werden kann. Wir personalisieren die Behandlung auf der Grundlage der Ergebnisse der QEEG-Untersuchung, um eine möglichst effektive Behandlung zu erzielen. Darüber hinaus wird hiermit überprüft, ob die rTMS sicher angewendet werden kann. Lesen Sie mehr über Sicherheitsaspekte unter der Rubrik „Wie wirkt rTMS bei Depression?“.

Das folgende Video liefert weitere Informationen und Hintergründe über die QEEG-Untersuchung und das Aufnahmegespräch in den neuroCare Therapiezentren:

Die Behandlung

Die rTMS-Behandlung von Depressionen findet in sitzender Haltung auf einem bequemen Behandlungsstuhl statt, wobei sich eine Magnetspule über dem Kopf befindet. Diese Spule erzeugt ein pulsierendes Magnetfeld, welches in bestimmten Bereiche und Netzwerken im Gehirn eine elektrophysiologische Aktivierung auslöst. Das gepulste Magnetfeld kann den Schädelknochen leicht durchdringen und ist durch ein Klopfgeräusch wahrnehmbar. Diese Impulse sind spürbar, aber nicht schmerzhaft. Sie sind vergleichbar mit Gefühl, dass entsteht, wenn man mit einem Bleistift leicht auf den Arm klopft. Eine Therapiesitzung dauert etwa 50 Minuten, von denen ca. 20 Minuten lang rTMS angewendet wird. Die Magnetstimulation verbessert die Kommunikation zwischen Netzwerken von Nervenzellen in bestimmen Hirnarealen und verringert depressive Symptome.

Die rTMS wird mit einer psychologischen Psychotherapie kombiniert. Diese Behandlungsform führt zu langanhaltenden und nachhaltigen Therapieeffekten. Nach etwa zehn Sitzungen sollte eine spürbare Wirkung einsetzen. In der Regel sind etwa 20 Sitzungen für dauerhafte Ergebnisse erforderlich (25 Sitzungen für die Behandlung von Zwangsstörungen).

Das nachfolgende Video gibt einen Überblick über die rTMS Behandlung und die dazugehörigen Behandlungsverfahren der neuroCare Therapiezentren: