Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Neurofeedback

Benötige ich eine Diagnose, um die Behandlung zu bekommen?

Generell brauchen Sie für Neurofeedback nicht unbedingt eine Diagnose. Wir schauen uns vor allem Ihre Beschwerden und Ihre Gehirnaktivität an.

Brauche ich eine Überweisung von meinem Hausarzt?

Eine Überweisung ist nicht notwendig. Allerdings ist häufig eine enge Abstimmung mit dem behandelnden Haus- oder Facharzt hilfreich.

Bekomme ich einen Elektroschock, wenn die Elektroden an meinem Kopf angelegt werden?

Nein. Die Elektroden messen lediglich die Gehirnaktivität an der Kopfoberfläche.

Bei welchen Beschwerden wirkt Neurofeedback?

Zahlreiche kontrollierte, wissenschaftliche Studien haben die Behandlung verschiedener Störungsbilder mit Neurofeedback untersucht. Bei ADHS, Epilepsie und Schlafstörungen hat sich Neurofeedback als hoch wirksam erwiesen. Die Methode wird bei ADHS seit über 30 Jahren in der Praxis angewendet und gilt laut einer kürzlich veröffentlichten Metaanalyse als evidenzbasiert, d.h. ihre Wirksamkeit wurde wissenschaftlich nachgewiesen. Neurofeedback wirkt gegen die ADHS-Symptome genauso gut wie Medikamente. Im Gegensatz zu Medikamenten sind die Verbesserungen durch Neurofeedback jedoch dauerhaft.

Kann Neurofeedback die Symptome dauerhafte verbessern?

Studien zum Langzeiteffekt des Neurofeedbacks haben gezeigt, dass sich die Werte für Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität innerhalb von sechs Monate nach dem Training weiterhin verbessert haben und bis zwei Jahre nach dem Training stabil geblieben sind.

Wie ist die Erfolgsquote beim Neurofeedback?

Bei ungefähr 75 bis 80 % der Patienten ist die Behandlung mit Neurofeedback erfolgreich.

Für wen ist Neurofeedback geeignet?

Neurofeedback eignet sich für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene.

Was ist Tele-Neurofeedback?

Tele-Neurofeedback ermöglicht unseren Klienten, das Training zu Hause und in gewohnter Umgebung durchzuführen. Der Klient führt das Training an seinem Computer über das Internet durch, während der Therapeut den Verlauf von unserer Praxis aus überwacht und mit dem Klienten telefonisch in Kontakt ist. Wenn nötig, kann der Therapeut so direkt korrigierend eingreifen.
Der Vorteil dieser Therapieform ist, dass der Patient nicht für jede Sitzung in die Praxis fahren muss. Das spart sowohl Zeit als auch Reisekosten. Darüber hinaus ist diese Form der Therapie preiswerter.
Wenn Sie am Tele-Neurofeedback interessiert sind, sprechen Sie uns darauf an. Wir sehen uns dann Ihre Situation an und bewerten, ob diese Art der Behandlung für Sie geeignet ist.

Warum ist die QEEG-Untersuchung notwendig?

Bei den Gehirnwellen gibt es verschiedene Muster, selbst innerhalb einer Patientengruppe wie ADHS- oder ADS-Patienten, die von außen betrachtet ähnlich erscheinen. Aufgrund dieser unterschiedlichen Gehirnaktivität ist es notwendig, das Neurofeedback individuell zu gestalten. Durch das QEEG ist es möglich, anhand der jeweiligen Gehirnaktivität und derer Muster für jeden ein individuelles Training anzubieten. Dieses personalisierte Neurofeedback kann am besten die jeweiligen Beschwerden und deren Ursache in der Gehirnaktivität behandeln. Hierfür verwenden wir den Begriff individualisierte Medizin.
Unter der Rubrik QEEG-Untersuchung können Sie nachlesen, warum es wichtig ist, vor Beginn des Neurofeedbacktrainings ein QEEG abzuleiten.

Wie viele Sitzungen werden benötigt?

Im Durchschnitt sind 30 bis 40 Sitzungen notwendig. Die beste Wirkung erzielt Neurofeedback bei zwei bis drei Sitzungen pro Woche. Normalerweise tritt zwischen der 10. und der 20. Sitzung eine spürbare Verbesserung ein.

Für welche Zeiten können Termine vereinbart werden?

Termine können zwischen 9:00 und 17:00 Uhr vereinbart werden. Das gilt auch für das Tele-Neurofeedback.

Gibt es eine Warteliste?

Ja, üblicherweise gibt es eine (kurze) Warteliste mit variierenden Wartezeiten. Bitte kontaktieren Sie uns daher telefonisch oder per E-Mail, um aktuell verfügbare Termine zu erfragen.

Was kostet eine Neurofeedbacksitzung?

Wir berechnen unseren Patienten die Kosten für das Aufnahmegespräch, die QEEG-Untersuchung, die Therapieplanerstellung und die (Tele-)Neurofeedbacksitzungen selbst. Beim Tele-Neurofeedback berechnen wir außerdem die Miete für das Neurofeedbackgerät.

Wird die Behandlung erstattet?

Die Behandlung mit Neurofeedback ist keine Regelleistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Kontaktieren Sie daher Ihre Gesetzliche Krankenkasse, um eine Einzelfallprüfung zu erwirken. Die Kostenübernahme der Neurofeedback-Behandlung durch Ihre Private Krankenversicherungen sollten Sie ebenfalls schon im Vorfeld abklären.

Kann ich während der Behandlung weiterhin Medikamente einnehmen?

Ja, Sie können Ihre Medikamente auch während der Neurofeedbacktherapie weiterhin einnehmen.

Kann ich die Medikamentendosis während der Behandlung reduzieren?

Es ist möglich, die Medikamentendosis im Laufe der Therapie zu reduzieren. Sie sollten aber in jedem Fall mit Ihrem verschreibenden Arzt sprechen, wenn Sie die Medikamente reduzieren oder absetzen wollen.