DC-STIMULATOR MOBILE – transkranielle Gleichstromstimulation in der klinischen Routine und Forschung

DC-STIMULATOR MOBILE

Der DC-STIMULATOR MOBILE ist ein klinischer Stimulator für den Einsatz in Kliniken, Praxen und Forschungseinrichtungen. Mit dem Gerät können Ärzte, Psychologen und Wissenschaftler eine transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) am Kopf mit schwachen Strömen von bis zu 2 mA über 15 bis 30 Minuten durchführen.

Die tDCS ist ein Teilgebiet der Interventionellen Neurophysiologie. Die bei der tDCS applizierten Ladungen und Stromdichten liegen weit unterhalb der Schwellen zur Reizauslösung und wirken auf vorhandene neuronale Elemente modulatorisch.

In Abhängigkeit von der verwendeten Dauer, Stromstärke, Stromdichte sowie Frequenz wirkt eine Stimulation entweder hemmend oder erregend auf die kortikale Aktivität. Bei Versagen etablierter Therapien gilt die unterstützende therapeutische Wirkung der tDCS:

  • als wahrscheinlich bei Depressionen und neuropathischem Schmerz der unteren Extremitäten,
  • als möglich bei der Rehabilitation von Motorik und Sprache nach einem Schlaganfall und bei akustischen Halluzinationen bei Schizophrenie.

Einsatz des DC-STIMULATOR MOBILE:

Der DC-STIMULATOR MOBILE eignet sich sowohl zum Einsatz in der täglichen Routine in Therapiezentren und Praxen als auch für Doppelblindstudien in Forschungseinrichtungen.

 Sinnvoll ist das Gerät immer dann, wenn:

  • mit einem festgelegten Protokoll gearbeitet wird, das nicht variiert werden muss,
  • zwei oder mehr Patienten gleichzeitig behandelt werden sollen,
  • viele Patienten kurz nacheinander ohne längere Ladepausen stimuliert werden sollen,
  • festgelegte Zeitfenster für die Behandlung eingehalten werden müssen.

Der Anwender legt bei Bestellung des Gerätes eine Stimulationskonfiguration fest. Eine Stimulationskonfiguration kann bis zu 8 verschiedene, am Stimulator auswählbare Stimulationsfolgen enthalten. Der ausgelieferte DC-STIMULATOR MOBILE arbeitet ausschließlich in diesem Modus. Dies verhindert wirksam unbeabsichtigte bzw. unbemerkte Veränderungen von Stimulationsparametern und erleichtert die Arbeit im täglichen Einsatz.

Der Vertrieb in Deutschland für den Bereich Rehabilitation erfolgt über unseren Partner, die Firma HASOMED.

Im Bereich der klinischen Forschung werden die Geräte beim German Center for Brainstimulation sowie an der Charité und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf verwendet.



Merkmale des DC-STIMULATOR MOBILE:

Der DC-STIMULATOR MOBILE vereint einfachste Bedienung mit höchster Patientensicherheit.

Der Strompfad wird mehrfach über Hard- und Software überwacht. Durch die kontinuierliche Überwachung der Elektrodenimpedanz wird ein unzureichender Hautkontakt der Elektroden detektiert und die Stimulation wird automatisch beendet. Verletzungen des Patienten werden damit zuverlässig ausgeschlossen. Der DC-STIMULATOR MOBILE macht es erstmalig möglich, die aufgezeichneten Stimulationsdaten im Nachhinein zu analysieren.

Der DC-STIMULATOR MOBILE ist kein Einzelgerät, sondern wird in einem sog. Set Of Devices (SOD) ausgeliefert. Minimalausstattung ist das SOD BASIC; weitere SOD können je nach Anwendungsfall ergänzt werden.

Komponenten des SOD BASIC:

6 Speichermodule

Ein Speichermodul hält die Parameter der nächsten Stimulation (Stimulationsfolge(n), Anzahl und Abfolge der freigegebenen Stimulation(en), evtl. Startzeitfenster) sowie elektrische Energie für den Betrieb des Stimulators bereit.

Die während einer laufenden Stimulation aufgezeichneten Logdaten werden im Speichermodul abgelegt.

2 Stimulatoren

Der Stimulator funktioniert nur in Verbindung mit einem vollständig konfigurierten und aufgeladenen Speichermodul. Er appliziert einen Strom gemäß der Stimulationsfolge, welche im Speichermodul abgelegt ist.

2 Programmiergeräte

Das Programmiergerät führt den Datentransfer zwischen PC-Software und Speichermodul aus und kann die in jedem Speichermodul enthaltene Batterie aufladen.

PC-Software

Für den Betrieb des DC-STIMULATOR MOBILE wird ein PC mit stabiler Internetverbindung und USB-Schnittstelle benötigt. Die von neuroCare bereitgestellte PC-Software organisiert die Konfiguration und das Aufladen von Speichermodulen sowie den Transfer von Logdaten in die Datenbank.

Koffer

Alle Hardware-Komponenten werden in einem speziell konfektionierten Hartschalenkoffer ausgeliefert.

DC STIMULATOR MOBILE SOD Basic

Die Ausstattung des SOD Basic wurde so gewählt, dass der Anwender in der täglichen Routine möglichst komfortabel arbeiten kann:

  • Es können zwei Behandlungen gleichzeitig durchgeführt werden.
  • Parallel zur Behandlung können zwei Speichermodule vorbereitet und aufgeladen werden. Dadurch entfallen die Wartezeiten zwischen den Stimulationen, die ansonsten durch den Aufladevorgang entstehen würden.
  • Zwei weitere Speichermodule liegen als Reserve bereit.
  • Im Falle eines Defektes ist automatisch mindestens ein Ersatzgerät vorhanden.

Technische Spezifikation

Stimulation
  • tDCS, DC-Stromstärke -2.000…+2.000 μA,
  • Abweichung der DC-Stromstärke vom Sollwert max. 2%
  • Offset-Strom ±10 μA
  • Spannungsbegrenzung max. ± 16 V
Allgemein
  • Leistungsaufnahme: max. 0,25 W
  • Stromversorgung über eingebaute wieder aufladbare auslaufsichere Batterie im Speichermodul, Ladevorgang Aufladung via USB
  • Kontinuierliche Betriebsdauer ca. 90 min (abhängig von Stimulationsart und Batteriezustand)
  • Graphisches Display, 1 Taste
  • Maße: (B x L x H)
    • Stimulator: 71 mm x 94 mm x 15 mm, Gewicht 66 g
    • Programmiergerät: 71  mm x 62 mm x 15 mm, Gewicht 46 g
    • Speichermodul: 71 mm x 39 mm x 15 mm, Gewicht 42 g

Produktinformationen zum Download

 

DC-STIMULATOR MOBILE Broschüre (englisch)
Download PDF

EG-Konformitätserklärung DC-STIMULATOR
Download PDF